Rothenbaumchausee 20 | 20148 Hamburg
Telefon: +49 - (0)176 21 99 82 72
E-Mail: info@salonamgrindel.de

Israel zwischen Alltag und Fanatismus

Vortrag und Gespräch - veranstaltet von der Friedrich Naumann Stiftung für die Freiheit in Kooperation mit der Deutsch-Israelischen Gesellschaft

Mittwoch, 17. Oktober 2018 - 19:00
Amerikazentrum Hamburg e.V., Am Sandtorkai 48, 20457 Hamburg

Niemand beschreibt die Situation im heutigen Israel besser als zwei seiner namhaften Schriftsteller, beide mit dem Friedenspreis des Deutschen Buchhandels ausgezeichnet. "Den Luxus, zu verzweifeln, kann ich mir nicht leisten", schreibt David Grossman in seinem kürzlich erschienen Essayband "Eine Taube erschiessen". Wie Grossman wird auch Amos Oz, der sich selbst als "Fachmann für vergleichenden Fanatismus" bezeichnet, nicht müde, in seinem Buch "Liebe Fanatiker" an den gesunden Menschenverstand zu appellieren. Dabei gelingt es beiden in vorbildlicher Weise, Narrativen einzuschmelzen und sie sozusagen aus den Fängen der selbst verschuldeten Entmündigung zu befreien. Welchen Narrativen begegnen wir im israelischen und palästinensischen Alltag? Wie gehen die Menschen mit der existentiellen Bedrohung um? Kann der problembehaftete Zustand dauerhaft unter Kontrolle gehalten werden? Walter Kitz widmet sich diesen und anderen Fragen in seinem Vortrag; anschließend findet ein Gespräch mit dem Publikum statt.

Mehr über diese Gemeinschaftsveranstaltung der Friedrich Naumann Stiftung für die Freiheit und der Deutsch-Israelischen Gesellschaft (DIG) inkl. Anmeldemöglichkeit finden Sie hier.