Rothenbaumchausee 20 | 20146 Hamburg
Telefon: +49 - (0)176 21 99 82 72
E-Mail: info@salonamgrindel.de

Aktuelles

Programm: Was demnächst läuft

Di, 4. Sep 2018
Lesung und Gespräch mit Giselle Cycowicz und Sabine Adler

Die amerikanisch-israelische Traumatherapeutin Giselle Cycowicz praktiziert noch mit über 90 Jahren. Sie behandelt immer noch Menschen, die wie sie das Konzentrationslager überlebt haben. Als Teenager las sie fasziniert Stefan Zweigs Die Heilung durch den Geist und träumte seitdem davon, Psychologin zu werden. 1944 wurde sie mit ihrer Familie nach Auschwitz deportiert. Sie überlebte und emigrierte mit ihrer Mutter und ihren Schwestern nach New York. Mit 42 Jahren verwirklichte sie ihren Traum und studierte Psychologie am Brooklyn College in New York.

Sabine Adler erzählt sehr bewegend von dieser beeindruckenden Frau und ihrer Biografie, eingewoben in die Begegnungen und Gespräche mit ihren Patienten, denen man in ihrem persönlichen Umfeld in Israel sehr nahekommt.

Mi, 12. Sep 2018
Buchvorstellung mit dem Herausgeber Moritz von Bredow

Charlotte Baerwald, geb. Lewino, (1870–1966) hinterließ eine Familienchronik, in welcher sie die Prozesse der Akkulturation und Assimilation ihrer aus der Pfalz stammenden jüdischen Familie sowie der ihres Mannes Arnold Baerwald vor dem Hintergrund der soziokulturellen, politischen und historischen Entwicklung in Deutschland beschreibt.

Die Tochter einer früh verwitweten, alleinerziehenden Mutter studierte Klavier bei Eugenie und Clara Schumann sowie bei Theodor Leschetizky und erzählt ihre Familiengeschichte über bald 150 Jahre. Sie entwirft facettenreiche Portraits und lädt ein, am Alltagsleben dieser Familien teilzuhaben, aus denen bedeutende Ärzte, Wissenschaftler, Juristen, Kaufleute, Künstlerinnen und Künstler hervorgegangen sind. Humorvoll erzählte, heitere Anekdoten sowie Beschreibungen ihrer Begegnungen mit Musikern, Schauspielern, Frauenrechtlerinnen und Politikern vermitteln faszinierende Einblicke in das kulturelle und gesellschaftliche Leben im Deutschland des 19. und 20. Jahrhunderts, künden aber auch vom dann nicht mehr aufzuhaltenden Nationalsozialismus.

Di, 25. Sep 2018
Buchvorstellung mit Anat Feinberg

Remigration, die Rückkehr aus dem Exil, war lange Zeit ein unterbelichtetes – mitunter zu heikles – Thema der Zeitgeschichte. Das gilt auch für die Berufsgruppe der Theaterkünstler, die in ganz besonderer Weise »im Rampenlicht« der Öffentlichkeit stand. Anat Feinberg hat erstmals die Schicksale von 200 jüdischen Theaterkünstler untersucht, die nach 1945 entweder auf Dauer oder vorübergehend ins geteilte Deutschland zurückkehrten. Zu den bekanntesten unter ihnen zählten Ernst Deutsch, Steffie Spira oder Claudius Kraushaar.

Was kürzlich lief

Mo, 25. Jun 2018
Gespräch

Nach Auffassung Hannah Arendts kann „poetisches Denken“ neue Wirklichkeiten herstellen. An Vergangenes und zugleich Gegenwärtiges anknüpfend, eröffnet es die Möglichkeit, „Zukünftigkeit“ zu entwerfen. Die Aufgabe des Kunstwerks sei die ständige Neuschöpfung der Welt. Es kann dadurch Denkprozesse anstoßen über unsere Fähigkeit zur Gestaltung der Wirklichkeit. Dieser Vorstellung poetischen Denkens soll im Gespräch mit Amir Eshel anhand von Werken der Literatur, der Poesie und der Bildenden Kunst nachgegangen werden.

Sa, 9. Jun 2018
Künstlergespräch mit Natan Dvir und Tal Alon im Rahmen der 7. Triennale der Photographie

Der in New York lebende israelische Künstler Natan Dvir (geb. 1972) ist bekannt durch seine im öffentlichen Raum aufgenommenen Straßenszenen, die den Betrachter durch die verschiedenen Bildebenen irritieren und menschliche Aspekte von politischen, sozialen und kulturellen Fragen aufgreifen. In einer Kooperation zwischen dem Jüdischen Salon am Grindel, den Deichtorhallen Hamburg und der Deutsch-Israelischen Gesellschaft spricht Dvir mit Tal Alon, Journalistin und Gründerin von SPITZ Magazine in Berlin, über die Person hinter seinen Arbeiten.

Subscribe to Front page feed