Rothenbaumchausee 20 | 20148 Hamburg
Telefon: +49 - (0)176 21 99 82 72
E-Mail: info@salonamgrindel.de

Aktuelles

Programm: Was demnächst läuft

BuchvorstellungVortrag
Mi, 10. Apr 2019
– mit der Herausgeberin Brigitte van Kann und der Schauspielerin Marina Galic
Reli Alfandari mit ihrem Bruder und ihren Eltern, Belgrad 1939 © Privatarchiv

Als die deutsche Wehrmacht 1941 Jugoslawien überfällt, beginnt ein Alptraum für die serbischen Juden. Für das, was ihr und ihrer Familie angetan wird, findet Reli Alfandari Pardo erst viele Jahrzehnte später Worte. Anders als Anne Frank, mit der sie heute in Serbien verglichen wird, überlebt sie in Verstecken. Der auf Französisch geschriebene autobiografische Roman ist aus der Perspektive des Kindes, des jungen Mädchens erzählt – mitreißend und emotional tief berührend. Das Buch öffnet eine Tür zu einem kaum bekannten schmerzlichen Kapitel europäischer Geschichte: der Zweite Weltkrieg und die Shoa auf dem Balkan.

BuchvorstellungGespräch
Mo, 15. Apr 2019
– mit Max Beck, Nicholas Coomann und Felix Hempe
Max Beck

Der Aufstieg des Nationalsozialismus führte im 20. Jahrhundert zu einem tiefen Einschnitt in der deutschsprachigen Philosophie. Ein Großteil der Intellektuellen sah sich gezwungen, den Herrschaftsbereich der Nationalsozialisten zu verlassen und die Mehrheit der oft jüdischen Philosophen, denen die Emigration gelang, fand schließlich in den USA Zuflucht. Der von Max Beck und Nicholas Coomann herausgegebene Sammelband Historische Erfahrung und begriffliche Transformation. Deutschsprachige Philosophie im Exil in den USA 1933–1945 fragt erstmals in übergreifender Perspektive nach der Bedeutung der amerikanischen Exilerfahrung zwischen 1933 und 1945 für die philosophische Theorieentwicklung. Im Zentrum der Untersuchungen stehen dabei u.a. die Philosophen Rudolf Carnap, Ernst Cassirer, Max Horkheimer, Hannah Arendt, Hans Kelsen und Siegfried Kracauer.

Was kürzlich lief

BuchvorstellungGespräch
Do, 21. Mär 2019
– mit dem Autor Mark Schaevers

1932 beziehen zwei der vielversprechendsten neuen Talente des deutschen Kunstbetriebs ihre Räume in der römischen Villa Massimo: Arno Breker und Felix Nussbaum. Die Stipendiaten sollen frei von finanziellen Sorgen in der Ruhe des Hauses ihre künstlerische Formensprache vervollkommnen. Doch der Lauf der Geschichte macht innerhalb weniger Monate den einen zum Großkünstler des Dritten Reichs und den anderen zu einem Entrechteten und Gehetzten. Als Goebbels im Mai 1933 der römischen Künstlervilla einen Besuch abstattet, ist Nussbaum schon von dort vertrieben. Für ihn und seine Frau beginnt eine rastlose Odyssee durch Europa, die über Italien nach Frankreich, dann nach Ostende und letztendlich nach Brüssel führt. Auch in der Illegalität malt Nussbaum weiter, in seinen geheimen Ateliers entstehen unglaubliche Bilder.

GesprächVortrag
Do, 14. Mär 2019

Die Zeit der Aufklärung in Europa führte zu diversen Strömungen im Judentum, darunter auch zum Reformjudentum. Was versteht man unter Reformjudentum, welche Entwicklungen erlebte das Reformjudentum bis heute? Rabbiner Lengyel betreut als Rabbiner die Reformsynagoge der Jüdischen Gemeinde Hamburg. Sein Werdegang ist eine Besonderheit in der jüdischen Gemeinschaft in Deutschland heute.  

Subscribe to Front page feed